Der letzte Allstar verlässt die Bühne

Dies ist eine satirische Website. Nimm es nicht ernst Es ist ein Witz.

Samstag 26 November 2059 84486 Teilen

Der letzte Allstar verlässt die Bühne

Am frühen Abend veröffentlichte die Presseabteilung des FC EKG Allstars eine überraschende Pressemitteilung. Timo Wallin (33) beendet unerwartet zur Winterpause seine Karriere.

„Ich kann einfach nicht mehr, mein Körper ist nach 12 Jahren Fußball einfach kaputt. Ich muss mich um meinen Körper, meine Seele und meiner Leidenschaft widmen, da hat der Profisport keine Priorität mehr.“ wird der Torhüter der Allstars zitiert. Immer wieder wurde spekuliert, dass Wallin wieder seiner (bisher) kurierten Alkoholsucht verfallen sei. Davon wird in der Pressemitteilung allerdings nichts erwähnt.

Wallins Karriere war von diversen Rückschlägen gezeichnet. Nach der starken ersten Profi-Saison 2008/2009 (26 Gegentore, Goldener Handschuh der Saison) musste er seinen hart erarbeiteten Stammplatz als Nummer 1 an Gleb Busch abgeben. Bis Busch‘ Wechsel 2015 blieb er die ewige Nummer 2 des Vereins, aber zeigte immer überragende Leistungen, wenn er gebraucht wurde. Dies bestätigte auch Präsident Kevin Hinz (31). „Timo ist vollkommen zu Recht ein Allstar, wie er im Lehrbuch steht. Keiner hat so viele Rückschläge in diesem Verein miterleben müssen. Persönlich wie auch im großen und ganzen. Mit Timo geht der letzte Triple-Sieger von 2011, den wir schmerzlich vermissen werden.“

In der Tat musste Wallin vielen Rückschlägen stand halten. Bereits in der Jugendabteilung war er in einem der größten Skandale des Vereins verwickelt. 2006 wurde ein pikantes Video des Torhüters geleaked. 2009 wurde Wallin nach einer Schlägerei mit seinem jüngeren Bruder Rénè-Heinz für drei Tage inhaftiert. Konsequenzen seitens des Vereins gab es in keinem der Skandale. Die Allstars hielten an dem Talent fest. „Timo war immer voller Empathie auf und neben dem Platz für alle da. Das gab ich immer gerne zurück.“ erinnert sich Ehrenpräsident Artur Nickel in einem Tweet.

Ob und wie es für Timo weitergeht, bleibt unklar. Bisher gab es auch kein persönliches Statement zur Entscheidung, das fernab der Vereinskanäle veröffentlicht wurde. Insider vermuten einen aktuellen Aufenthalt in einer Entzugsklinik.

„Für Helden wie Timo stehen unsere Türen immer offen. Wir werden sehen.“ beantworte CEO Daniel Waschitzki (30) auf Nachfrage von Spox.

Dies ist eine satirische Website. Nimm es nicht ernst Es ist ein Witz.

loading Biewty