Spritwoch abgesagt - Getränkehändler verzeichnen Umsatzeinbußen

Sonntag 11 April 13917 Teilen

Spritwoch abgesagt - Getränkehändler verzeichnen Umsatzeinbußen

Aus noch unbekannten Gründen wurde am heutigen Mittwoch der allwöchentlich stattfindende "Spritwoch" kurzfristig abgesagt. Die ersten Getränkehändler im Großraum Münster sowie im vorderen Westerwald erwarten Umsatzrückgänge von bis zu 12. Entschädigungen seitens des Bundes sind aktuell nicht zu erwarten, Ersatz soll es laut einem Beschluss nur für den Einzelhandel geben. „Das ist unverantwortlich, was dort in Münster vor sich geht“, sagte ein führender Fachhändler für kaltes Bier der Zeitung. Wie sich die Situation auf die durch Corona ohnehin schon angespannte Stimmung auswirkt, ist aktuell noch unklar.

Für eine Stellungnahme war bei den Spritwochverantwortlichen am Mittwoch niemand zu erreichen. Ob und wie weit der überregionale Spritwoch davon betroffen sein wird, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht abschätzen.

Empfohlen