Groundspeak verkürzt Mindestabstand zwischen Geocaches auf 80 Meter.

Freitag 19 April 83320 Teilen

Groundspeak verkürzt Mindestabstand zwischen Geocaches auf 80 Meter.

Groundspeak glänzte in den letzten Wochen immer häufiger mit Neuerungen die Geocaching.com Plattform betreffend. Eine der neuesten Features betrifft aber eine grundlegende Guideline. Der im Regelwerk verankerte Mindestabstand zwischen benachbarten Geocaches von bisher 161 Metern soll zukünftig auf 80 Meter reduziert werden. Grund dafür sei die hohe Cachedichte in Ballungsgebieten, die es den Ownern häufig schwer macht, geeignete Verstecke für ihre Dosen zu finden. Mit dem um die Hälfte gekürzten Abstand, ergeben sich nun wieder neue Freiräume. Wann die neue Abstandsregel in Kraft treten soll, ließ das in Seattle ansässige Headquarter allerdings offen. Es seien noch einige "programmierungstechnische Hürden" zu überwinden, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, daher kann es gelegentlich auch zu serverseitigen Überlastungen kommen.

Beliebt

  1. Radar: Bußgelder bald auf den Wert des Fahrzeugs angepasst

    1

    Radar: Bußgelder bald auf den Wert des Fahrzeugs angepasst Wenn Sie mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt werden, dann wird die Höhe Ihrer Geldstrafe von der Marke und dem Modell Ihres Fahrzeugs abhängen. Je wertvoller das Fahrzeug ist, umso höher soll das Bußgeld ausfallen. Mit Hilfe der Bilder, die von den Kameras der Blitzer aufgenommen werden, wird hierfür das Modell Ihres Autos, Motorrads oder LKWs bestimmt. Die Besitzer billiger Fahrzeuge erhalten ermäßigte Geldbußen, während die Fahrer von Premium-Autos und Luxusschlitten deutlich höhere Bußgelder berappen müssen. Diese Maßnahme ist eine Reaktion auf die soziale Ungleichheit zwischen denen, die es sich leisten können, ihre Strafen ganz locker zu bezahlen, und denjenigen, die wirklich unter dem „repressiven System“ leiden. So werden die reichen Leute ebenso empfindlich dort getroffen, wo es ihnen richtig wehtut, und zwar am Geldbeutel. Von dieser Maßnahme erhofft man sich auch, dass sie dazu beitragen wird, die Zahl der Verkehrsdelikte zu senken. Zugleich soll der Eindruck, den immer mehr Verkehrsteilnehmer gewonnen haben, nämlich dass man für viele Verkehrsverstöße keine ernsthaften Konsequenzen zu fürchten braucht, eingedämmt werden.

  2. Island zahlt 4500 Euro pro Monat, wenn Sie einen Isländer heiraten

    2

    Island zahlt 4500 Euro pro Monat, wenn Sie einen Isländer heiraten Verdienen Sie sich Ihren Lebensunterhalt, indem Sie einen Isländer heiraten! In Island wird dieser Job, der Gold wert ist, eingeführt, um die Demographie zu fördern. Die Anzahl der Alleinstehenden und der Kinder ist in diesem kleinen Land im Norden sehr niedrig. Der Staat versucht derart verzweifelt seine Töchter unter die Haube zu bringen, dass er sogar die Männer dafür zahlen würde, sie zu heiraten. Der Betrag müsste ausreichen, um in diesem Land komfortabel davon leben zu können, denn, nun ja, die einzige Bedingung, die gestellt wird, um diesen Lohn zu beziehen, besteht darin, in Island zu leben.

  3. Ronaldo unterschreibt fuer 220 mili. beim Liverpool

    3

    Ronaldo unterschreibt fuer 220 mili. beim Liverpool Unglaublich

  4. Sommerferien verschoben - Kultusministerium äußert sich nicht

    4

    Sommerferien verschoben - Kultusministerium äußert sich nicht Deutschland - 14.07.2019 Heute gab das Kultusministerium in Bärlin bekannt, dass die diesjährigen Sommerferien aus ungeklärten Gründen verschoben werden müssen. Schüler und Schülerinnen wurden bei dieser Entscheidung nicht um ihre Meinung gebeten. Das Kultusministerium teilte uns mit, dass Sommerferien überflüssig seien und Schüler die Zeit lieber nutzen sollten, um Leistungen und Prüfungsergebnisse zu verbessern. Derzeit kursieren die Gerüchte, dass in den Monaten der Sommerferien die Tage Montag bis Samstag schulpflichtig seien. In den nächsten Tagen erhalten Sie bei uns weitere Informationen.

  5. Cannabis in Deutschland legalisiert !!!

    5

    Cannabis in Deutschland legalisiert !!! Berlin. Nachdem immer mehr Bundesstaaten der USA diesen Schritt gehen, sieht die Bundesregierung keinen Grund mehr Cannabis zu kriminalisieren. Der Bundesrat hat daher am 10.07.2014 in einer Sondersitzung beschlossen, dem Drängen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Drogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) umgehend zu folgen und Cannabis sofort zu legalisieren. Überraschenderweise gab es bei der Abstimmung zur Legalisierung keine einzige Gegenstimme.

Beliebt

Sensation perfekt! BORA-hansgrohe Eintagesradrennen soll erst der Anfang sein

Sensation perfekt! BORA-hansgrohe Eintagesradrennen soll erst der Anfang sein

Berlin: Eingangsamt der Bundespolizei wird A8

Berlin: Eingangsamt der Bundespolizei wird A8

Umsiedlung für Bohrungen nach Gas

Umsiedlung für Bohrungen nach Gas

PAL DARDAI GEFEUERT

PAL DARDAI GEFEUERT

Fehmarn wird dänisch - überraschende Wendung beim Belttunnelbau

Fehmarn wird dänisch - überraschende Wendung beim Belttunnelbau

PAL DARDAI GEFEUERT

PAL DARDAI GEFEUERT